BUILDING-ACTIONS verbindet künstlerische Prozesse mit Menschen und Initiativen vor Ort. Angebote wie Bewegungs-Sessions, Diskussionsveranstaltungen und Proben-Einblicke zeigen Entwicklungsschritte in der künstlerischen Arbeit, fragen Menschen nach ihren Erfahrungen und Meinungen und regen zum Austausch an. 2018 in Heidelberg zum ersten Mal erprobt, fanden Angebote bereits in drei Städten statt und haben viele Menschen miteinander ins Gespräch gebracht. Das 2018 entstandene Programm wurde durch die Arbeit des niederländischen Modells Random Collision inspiriert.

Für alle BUILDING-ACTIONS-Angebote gilt: Sie sind kostenfrei und können ohne Anmeldung besucht werden. Für die Teilnahme sind keine Tanzkenntnisse erforderlich, sie stehen allen Interessierten offen. In der Regel wird bei den Angeboten Deutsch und Englisch gesprochen. Aktuell finden alle Bewegungs-Sessions immer donnerstags um 19 Uhr in unserem Studio statt. Schreibt eine E-Mail an presse@inter-actions.de, wenn Ihr regelmäßig über das Programm informiert werden möchtet.

Alle INTER-ACTIONS Termine findet Ihr HIER.

In wöchentlichen Session teilen Choreograf*innen, die aktuell im Studio arbeiten ihre Bewegungssprache und Ideen. Das kann ganz unterschiedlich sein. Manchmal werden zum Beispiel Bewegunsaufgaben aus den Proben mit den Teilnehmer*innen ausprobiert oder verschiedene Formen der Improvisation. Die Teilnahme ist kostenlos, ohne Voranmeldung und unverbindlich.

—> Jeden Donnerstag von 19 bis 20 Uhr, Kurfürsten-Anlage 58, 69115 Heidelberg

An ausgewählten Terminen teilen die Choreograf*innen ihre Ergebnisse und zeigen zum Beispiel Ausschnitte aus einem neuen Stück. Teilnehmer*innen sind eingeladen, zuzuschauen, Fragen zu stellen und mit dem Team zu diskutieren.

—> Termine nach Ankündigung auf unserer Startseite

Die Moving Stories Work Session lädt Euch dazu ein, eine choreografische Erzählstrategie kollektiv mitzugestalten. Diese wird dann ganzspontan von professionellen Tänzer*innen, Musiker*innen und Schauspieler*innen und gemeinsam mit Euch aufgeführt.

Die Prozesse und Prinzipien des Choreografierens sind außerhalb der professionellen Tanzwelt wenig bekannt. Mit Moving Stories könnt ihr tiefere Einblicke in diese Welt gewinnen und gleichzeitig praktische Erfahrungenbeim Choreografieren und Geschichtenerzählen sammeln.

Bei den Movement Sessions könnt Ihr gemeinsam mit der Choreografin Catherine Guerin und anderen Teammitgliedern verschiedene Elemente kennenlernen, die Euch helfen, Geschichten mit dem Körper zu erzählen.

Künstler*innen: Catherine Guerin (Smart Moves Project Director) mit Wayne Götz, Miriam Markl, Pascal Sangl, Elisabeth Kaul, Tobias Schmitt

Beim Betreten des Gebäudes, im Studio und auf der Tanzfläche entscheidet jede Person für sich, ob sie eine Maske tragen möchte.